4 Std. Anfang Juli
Honigernte

Bei der Honigernte nehmen wir nur den Honigüberschuss aus dem Volk, damit die Bienen im Winter ihren eigenen Honig essen können.

Zusätzliche Infos für Jungvölker und Bienenhalter*innen im ersten Jahr

Hintergrund

Im Hochsommer, (Anfang/Mitte Juli), oder auch früher, wenn z.B. die BienenBox schon voll ausgebaut ist, steht die Honigernte an. Du solltest bis spätestens Ende Juli die Honigernte abgeschlossen haben, um die Ameisensäurebehandlung, die unmittelbar danach durchgeführt wird, noch im Juli umsetzen zu können. Auf keinen Fall sollte die Honigernte nach der Ameisensäurebehandlung durchgeführt werden, da dein Honig auf Grund dessen als Lebensmittel nicht mehr verkehrsfähig ist.Wenn die BienenBox komplett mit Rähmchen gefüllt ist, kannst du von 15 kg Honigernte ausgehen. Wichtig dabei ist, dass du den Bienen genug Honig für die Überwinterung übrig lässt. Bei einem durchschnittlichen Volk wären dies ca. 15 kg. Bei einem großen Volk oder wenn du sicher sein willst, lässt du ca. 20 kg in der BienenBox. Der Honig befindet sich im Futterkranz, der als äußerster Kranz den meisten Raum in der BienenBox einnimmt. Zur Schwarmzeit ist das Brutnest sehr groß und wird bis Mitte Juli kleiner werden. Der Futterkranz hat dadurch mehr Platz in der BienenBox eingenommen.

BienenBox zur Honigernte

BienenBox zur Honigernte


Honigmenge abschätzen

Um den ganzen Honiginhalt abzuschätzen, kannst du einmal deine BienenBox wiegen oder über das Ziehen der einzelnen Rähmchen den Inhalt aufsummieren.

Honiginhalt wiegen (Bei einer BienenBox im Garten oder auf dem Dach)

Honiginhalt schätzen (Bei einer BienenBox am Balkon


Am Ende wirst du wissen, wie viel Honig du von der gegenüberliegenden Seite des Flugloches entnehmen kannst. Nehme hierfür Waben, die mind. 2/3 verdeckelte Honigzellen haben, aus der BienenBox und streife mit einem Besen die Bienen restlos ab. Ein Smoker erleichtert deine Arbeit, jedoch gehe sparsam damit um, da die Gefahr besteht, dass dein Honig den Geschmack des Rauchs annimmt. Wenn die Waben bienenfrei sind, solltest du diese in eine Box (Plastikbox, Alubox) verschließen.Du solltest nur Rähmchen entnehmen, die eingelagerten Honig enthalten und keine Brut. Nachdem du alle Rähmchen für die Honigernte entnommen hast, hängst du am Ende ein leeres Rähmchen in die Box, um den Bienen genug Platz für einen weiteren Aufbau  zu lassen. Hinter dem letzten Leerrähmchen hängst du das Trennschied ein und schließt wieder den Deckel der BienenBox.
Während der Honigernte solltest du keine Bienen, die eventuell noch auf den Waben sitzen, mit in deine Küche nehmen. Diese könnten beim Zurückkehren in die BienenBox den anderen mitteilen, wo sich ihre Futterquelle befindet. Was zur Folge hätte, dass die Bienen gesammelt in die Küche fliegen, um sich ihren Honig zurückzuholen. Ebenso sollten Honigtropfen neben der BienenBox gleich mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Denn durch diese Tropfen sowie offener Honig im Allgemeinen könnten Räuber (andere Bienen, Wespen etc.) angelockt werden, die den Bienen auch Honig klauen wollen. Demnach bietet es sich auch an die Honigernte auf den Abend zu legen, weil zu dieser Zeit weniger Bienen fliegen.


Mit Smoker arbeiten

Mit Smoker arbeiten


Bienen über der BienenBox abfegen

Bienen über der BienenBox abfegen



Bienen über der BienenBox abfegen 2

Bienen über der BienenBox abfegen 2


Rähmchen in eine Box stellen

Rähmchen in eine Box stellen

An einem anderen Ort bzw. weiter entfernt von der BienenBox wird nun aus den Waben der Honig entnommen und gegebenenfalls in Gläser abgefüllt. Dazu schneidest du die Waben mit einem Messer aus den Rähmchen und lässt diese in einen Eimer fallen. Trenne mit dem Messer die Wabe vom Unterträger sowie vom linken bzw. rechten Seitenteil des Rähmchens. Wenn die Wabe nur noch am oberen Träger des Rähmchens festhält, bricht die Wabe beim Kippen des Rähmchens ab und fällt direkt in den Honigeimer.


Waben ausschneiden

Waben ausschneiden


Waben ausschneiden2

Waben ausschneiden2



Die Wabe bricht vom Oberträger ab und landet im HonigeImer

Die Wabe bricht vom Oberträger ab und landet im Honigeimer


Im Eimer zerkleinerst du die Waben erst grob mit einem Messer und machst mit Hilfe eines Kartoffelstampfers oder ähnlichem einen Honig-Wachs-Brei. Dieser Brei wird in ein Doppelsieb gefüllt.
Achte darauf, dass alle deine Arbeitsgeräte und Materialien, die mit Honig in Kontakt kommen, lebensmittelecht sind.
Nach ca. 2 Stunden hat sich der größte Teil des Honigs vom Wachs getrennt und befindet sich im darunterliegenden Eimer. Wenn du restlos alles Honig möchtest, solltest du den Brei über Nacht im Doppelsieb belassen. Als Sieb bietet sich ein Edelstahl Doppelsieb an, das ein grobes sowie feines Sieb kombiniert. Diese Siebe gibt es im Imkerfachhandel oder online zu kaufen. Der Honig kann gleich in Gläser abgefüllt und verzehrt werden.

Den Honig mit einem Kartoffelstampfer zu Mus verarbeiten

Den Honig mit einem Kartoffelstampfer zu Mus verarbeiten

Das Doppelsieb kommt auf den Honigeimer

Das Doppelsieb kommt auf den Honigeimer

Das Mus wird ins Doppelsieb eingefüllt

Das Mus wird ins Doppelsieb eingefüllt

Der fertige Honig landet im Eimer

Der fertige Honig landet im Eimer


Lass dir deinen eigenen Honig schmecken:-)
Stadthonig

Stadthonig


Kurz nach der Honigernte solltest du die Varroabehandlung mit Ameisensäure durchführen.

Du hast noch eine Frage oder möchtest dich zum Thema austauschen? Hier geht’s zum Forum.