welche trogbeute ist die beste?

  • #5679
    Profilbild von Anouk

    Interessiert

    ich bin anfängerin und möchte in diesem jahr mit der bienenhaltung beginnen. mich überzeugt euer konzept mit der trogbeute sehr. ich habe nun im internet etwas recherchiert und es scheint noch andere bienenkästen nach dieser bausweise zu geben wie z.b. einraumbeute von mellifera, topbarhive und golzbeute. die gibt es wohl auch schon viel länger als die bienenbox. was ist denn der vorteil der bienenbox z.b. gegenüber der einraumbeute? (ich will die bienen im garten halten und nicht auf dem balkon). zur einraumbeute und topbarhive gibt es z.b. eine kostenlose bauanleitungen. ist es egal ob ich so etwas baue oder eine bienenbox? ist die betreung der bienen in den systemen gleich oder gibt es grosse unterschiede?

    #5680
    Profilbild von Rainer

    Bienenhalter

    Ich bin Mentor

    Standort: Garten
    Behausung: BienenBox, Top-Bar Hive, Magazin-Beute

    Hallo Anouk,

    eine ausführliche Betrachtung samt Vergleich zwischen den verschiedenen Beuten würde den Rahmen dieser Antwort sprengen, daher hier die Kurzform:
    Wie du schon richtig bemerkt hast, handelt es sich bei den genannten Beutesystemen um Trog- oder Lagerbeuten, und bis auf die Golzbeute sind es auch Einraumbeuten. Die Definitionen sind ohnehin nicht 100% eindeutig und die Grenzen daher schwimmend. Gemeinsam haben sie die Eigenschaft, dass die gesamte Imkerei auf einer Ebene in komfortabler Arbeitshöhe abläuft, und somit ein einfaches und bienenfreundliches Imkern möglich ist. Die Betriebsweisen sind durchaus ähnlich, wobei natürlich jede Beute wieder ihre speziellen Erfordernisse hat.

    Etwa auf einem Level sehe ich die BienenBox und die Mellifera Einraumbeute. Rähmchenmaß und -anzahl sind zwar unterschiedlich, aber die Betriebsweise ist nahezu identisch. Ein „besser“ oder „schlechter“ sehe ich hier nicht, da kommt es eher auf die persönlichen Vorlieben des Imkers an.

    Die Golzbeute und die sehr ähnliche Bremerbeute haben dasselbe Rähmchenmaß wie die BienenBox, also Kuntzsch hoch. Diese Lagerbeuten sind jedoch eher auf Honigertrag ausgerichtet, da sie einen mit einem Trenngitter abgeteilten Honigraum haben. Darauf ist natürlich auch die Betriebsweise ausgelegt, d.h. man versucht durch imkerliche Maßnahmen, die Bienen in den Honigraum zu bringen, um so die Honigausbeute zu maximieren. Dies ist jedoch nicht die Zielsetzung der naturgemäßen Imkerei.

    Bei der TBH hat man keine Rähmchen, sondern nur Oberträgerleisten, an denen das Wabenwerk frei hängt. Dies führt manchmal zu Wirr- und Wildbau, häufig werden die Waben auch an die Seitenwand der Beute angebaut, was die Entnahme einzelner Waben erschwert. Es kommt auch öfters mal zum Wabenabriss, so dass man hier mit besonderer Vorsicht arbeiten muss.

    Viele TBH-Baupläne sehen kein Varroagitter und keine Varroaschublade vor, so dass eine einfache Befallskontrolle nicht möglich ist. Man muss also auf andere Varianten der Varroakontrolle, z.B. die „Puderzuckermethode“, ausweichen. Im Handel sind allerdings auch modifizierte TBHs anzutreffen, die Varroagitter und -schublade haben.

    Aus den genannten Gründen würde ich daher bei der TBH leichte Nachteile im Handling sehen, vergleicht man es mit BienenBox oder Mellifera Einraumbeute.

    Und selbstverständlich gibt es auch für die BienenBox einen Bauplan.

    Fazit:

    einen Sieger gibt es in diesem Vergleich nicht, in allen 4 genannten Systemen lässt sich gut imkern. In Punkto Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit liegen BienenBox und Mellifera Einraumbeute eine Nasenlänge vorn, Golz- und Bremerbeute sind eher für Imker, die auf einen höheren Honigertrag spekulieren, die TBH ist auch OK, mit leichten Abstrichen im Benutzerkomfort.

    Viele Grüße
    Rainer

     

    #5685
    Profilbild von Anouk

    Interessiert

    danke lieber rainer für die ausführöiche antwort. ich glaube dann bleibe ich bei bienenbox oder einraumbeute. jetzt weiss ich aber immer noch nicht wie ich mich entscheiden soll. wenn du sagst „pers. vorlieben des imkers“ ist mir aber nicht genau klar was überhaupt der unterschied ist und was eine vorliebe sein könnte? ich sehe dass die einraumbeute weniger rähmchen hat als die bienenbox dafür sind die rähmchen aber größer. ist das gut oder schlecht für die imkerin? macht das für die bienen einen unterschied? ich stelle mir vor, dass die rähmchen bei der bienenbox leichter sind.

    was sind denn die speziellen erfordernisse bei der bienenbox und der einraumbeute die du oben erwähnst weswegen sich die betriebsweisen ähneln aber nicht gleich sind? wo liegen denn die unterschiede konkret? ihr habt ja sicherlich gründe gehabt, die bienenbox zu entwickeln obwohl es die einraumbeute schon gab. ich stelle mir vor dass ihr bestimmt aus den erfahrungen mit der einraumbeute bei der entwicklung der bienenbox verbesserungen vorgenommen habt? ist die bienenbox so eine art einraumbeute 2.0? ihr bewerbt die bienenbox ja als besonders anfängertauglich. ist das der unterschied zur einraumbeute? ist für mich als anfängerin deshalb die bienenbox besser geeignet?

    #6077
    Profilbild von Anouk

    Interessiert

    ich habe mir jetzt diesen artikel hier und die kommentare gründlich druchgelesen: http://www.stadtbienen.org/beutenvergleich/

    vor allem was der heinz riese da schreibt hat mich nachdenklich gemacht… vielleicht versuchs ichs dann doch erst mal mit einer einraumbeute

    #6227
    Profilbild von Johannes

    Bienenhalter

    Ich bin Mentor

    Ich suche Bienenvolk

    Standort: Balkon
    Behausung: BienenBox

    Hallo Anouk, jede Behausung stellt immer einen Kompromiss aus den Bedürfnissen der Bienen und den Vorstellungen des Bienenhalters bzw. der Bienenhalterin da. Ein kleines Rähmchenmaß ist am Ende handlicher und leichter wenn es mit Honig gefüllt ist…Zum Vergleich: (Rähmchen BienenBox: 2kg / Rähmchen Einraumbeute: 3,5kg) Du hast demnach in der BienenBox ein leichteres und handlicheres Rähmchen aber dafür mehr. Deine Durchsicht dauert demnach tendenziell länger dafür kannst du einfacher mit den Rähmchen umgehen.  

    #6244
    Profilbild von Anouk

    Interessiert

    sag mal johanes meinst du das wirklich ernst? besteht denn ein grosser unterschied zwischen 2 kilo und 3,5 kilo? für mich ehrlich gesagt nicht und ich bin nur 1 65 gross 😉 und das gilt doch auch nur fpr ganz volle honigwaben oder?wie schwer sind denn die brutwaben im vergleich? die muss man doch zur kontrolle rausziehen oder? ich dachte darum geht es! sind die nicht leichter?

    ist das wirklich der einzige vorteil gegenüber der einraumbeute von melifera?

    #6259
    Profilbild von Stefan

    Bienenhalter

    Ich bin Mentor

    Ich biete Bienenvolk
    Schwarm: Ableger

    Standort: Garten, Dach, Balkon
    Behausung: BienenBox, Magazin-Beute

    Welche „Einraumbeute“ außer der Bienenbox kann man denn auf dem Balkon aufhängen?

    #6269
    Profilbild von Anouk

    Interessiert

    bitte lies mein erstes post. ich will die bienen im garten halten

    #6281
    Profilbild von Johannes

    Bienenhalter

    Ich bin Mentor

    Ich suche Bienenvolk

    Standort: Balkon
    Behausung: BienenBox

    Hallo Anouk,
    genau wie davor geschrieben bezieht sich die Angabe auf ganz volle Honigwaben. Die Brutwaben sind in der Tendenz leichter (das Verhältnis bleibt jedoch gleich). Eventuell kannst du aus einem Karton mal die Außenmaße eines Kuntzsch hoch und einem Dadant hoch ausschneiden und schauen wo dir das handling besser gefällt.
    BienenBox und Einraumbeute sind sich allgemein sehr ähnlich..Auch klar weil beide Behausungen in die Familie der Trogbeuten gehören. Was die BienenBox außer dem Rähmchenmaß noch unterscheidet ist der klappbare Deckel, die längliche Form (Am Ende dieser kann ohne Absperrgitter sehr einfach pure Honigwaben -ohne Brut- geerntet werden), das optionale Sichtfenster und der Preis (BienenBox 240€ / Einraumbeute 340€).

    Grüße
    Johannes

    #6293
    Profilbild von Erhard

    Interessiert

    Liebe Anouk,

    zunächst mal muss ich Johannes recht geben, wenn er sagt: „jede Behausung stellt immer einen Kompromiss aus den Bedürfnissen der Bienen und den Vorstellungen des Bienenhalters bzw. der Bienenhalterin da.“ und auch Stefan hat recht, wenn er sagt: „Welche Einraumbeute außer der Bienenbox kann man denn auf dem Balkon aufhängen?“

    Und genau das ist auch der Punkt: Die Bienenbox ist eine Abwandlung der Mellifera-Einraumbeute (https://www.mellifera.de/einraumbeute), die dafür optimiert worden ist, an den Balkon gehängt zu werden. Das war das Ziel, das war der zentrale Konstruktionsgesichtspunkt. Alles andere ist davon abgeleitet bzw. dem untergeordnet, wie z.B. das kleine Wabenmaß, die lange, schmale Geometrie und auch der Klappdeckel (fällt dann beim Arbeiten nicht so schnell vom Balkon).

    Aber das ist eben auch der Kompromiss, von dem Johannes spricht: Mit der balkonbrüstungstauglichen Geometrie bringt die Beute Nachteile für die Bienen (Bienen lieben große zusammenhängende Wabenflächen) und den Imker (viele Waben = komplizierter in der Betreuung, mehr Unruhe bei Eingriffen) mit sich. Das ist auch gar nicht zu kritisieren, wenn man den Grund für die Konstruktion betrachtet. Es geht eben darum, eine Beute von außen an einen Balkon hängen zu können.

    Alles andere, was der BienenBox an Vorzügen zugeschrieben wird, ist nicht haltbar. Das ist reines Marketing, das sich an Leute richtet, die keine oder kaum Erfahrung mit Bienenhaltung haben. Selbst, wenn es nur darum geht, eine Beute auf ein Balkon zu stellen (statt an die Brüstung zu hängen), hat die ursprüngliche Einraumbeute Vorteile gegenüber der BienenBox. Sie hat nämlich bei derselben Grundfläche eine für Bienen und Imker günstigere Geometrie.

    Alle anderen Vorteile, ökologische Aspekte usw., die der BienenBox zugeschrieben werden, gelten für viele andere Beuten auch und werden zum Teil besser erfüllt. Und auf keinen Fall ist die BienenBox anfängertauglicher als andere Konzepte. Hier ragt die BienenKISTE aus allen anderen Betriebsweisen heraus, weil sie einen einzigartigen Ansatz verfolgt: Da sie ohne Manipulation des Wabenwerks auskommt, kann sie einen maximal einfachen Leitfaden haben. Das ist bei Mobilbau-Betriebsweisen nicht in gleicher Weise möglich und man kann das ja auch bei der Betriebsanleitung hier auf der Website ganz gut sehen.

    Mein Fazit: Die BienenBox ist eine Spezialanfertigung für Balkonbrüstungen. Wer sie dafür nutzen will, hat eine passende Beute gefunden. Wer eine anderweitige Nutzung im Sinn hat, sollte lieber eine Mellifera-Einraumbeute (am Besten zu bearbeiten und am Wesensgemäßesten) oder eine Top-Bar-Hive (am Billigsten und Einfachsten selbst zu bauen) wählen. Und wer sehr extensiv und naturnah imkern möchte, sollte sich mal die Bienenkiste anschauen.

    Liebe Grüße
    Erhard

Betrachte 10 Beiträge - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Du musst angemeldet sein, um eine Antwort zu schreiben.