Hilfe! Volk wird immer schwächer

  • #9869

    Bienenhalter

    Standort: Garten
    Behausung: BienenBox

    Hallo zusammen,

    ich brauche Eure Hilfe: Mein Volk in der Bienenbox (Kunstschwarm, eingeschlagen im letzten Mai) ist eigentlich ganz gut über den Winter gekommen: Die Varroabehandlung mit Oxalsäure im Dezember hat gut geklappt, im Januar war auf dem Bodenbrett Bruttätigkeit zu erkennen, bei einer Futterkontrolle kamen mir auch direkt Bienen unter dem Tuch entgegen, Futter war ausreichend vorhanden. Ich habe jetzt aber das Gefühl, dass der späte, zweite, Frost dem Volk im März sehr geschadet hat: Bei einer Durchsicht am Wochenende bei 23 Grad und Sonnenschein habe ich ein ganz kleines Brutnest mit verdeckelter Brut entdeckt, Futter ist noch genügend vorhanden, aber extrem wenig Bienen auf 3-4Wabengassen. Die Königin habe ich direkt gefunden. Es waren aber keine Stifte zu sehen und nur wenige Rundmarden. Vor dem Flugloch ist entsprechend wenig los, einige Bienen sind zwar unterwegs und sammeln Pollen, insgesamt wirkt das aber ausgesprochen ruhig für die Jahreszeit.

    Kann mir jemand helfen? Ist das normal und renkt sich wieder ein? Zumindest das Brutnest müsste doch weitaus größer sein, oder? Kann ich etwas Gutes für die Damen tun? Eigentlich müsste die Talsole doch überstanden sein; Pollen sind jetzt überall in der Natur vorhanden und Vorräte in Form von Honig ist ebenfalls noch da (ca zwei Waben).

    Ich danke euch für Eure Hilfe 🙂

    #9895
    Profilbild von Jens

    Bienenhalter

    Ich bin Mentor

    Ich biete Bienenvolk
    Schwarm: Ableger

    Standort: Garten
    Behausung: BienenBox, Magazin-Beute

    Hey,

    wie gehts dem Volk? ich hatte leider so viel zu tun, dass ich ea nicht geschafft habe, mich zu melden.

    #9896
    Profilbild von Charly

    Bienenhalter

    Ich bin Mentor

    Ich biete Bienenvolk
    Schwarm: Naturschwarm

    Standort: Garten
    Behausung: Mellifera Bienenkiste, Mellifera Einraumbeute

    Hallo Bastian,

    wenn Du sicher bist, das die Varroas nicht der Grund sind (am Besten mit einer „Windel“ testen), ist es vermutlich die Königin, die Krank ist. Um das zu prüfen musst Du frisch bestifftete Zellen suchen (1 – 3 Tage alt). Die Stifte müssen schön (schräg nach oben stehend) immer nur eine in der Zelle stehen. Wenn dies nicht der Fall ist oder sogar mehrere Stifte pro Zelle (nimm eine Lupe dazu!), dann ist das Volk drohnenbrüttig, da die Königin kranke oder Tot ist. In dem Fall kannst Du leider die Bienen nur einige Meter vor einer anderen Beute abkehren (vorher viel Rauch geben, damit sie sich voll Honig saugen und sich anschließend beim Nachbarstock „einbetteln“ können. Alles andere geht leidern nicht.

    Gruß Charly

    #9897
    Profilbild von Melanie

    Bienenhalter

    Standort: Garten, Balkon, Garten, Balkon
    Behausung: BienenBox, BienenBox

    Hallo Bastian!

    Ich habe dasselbe Problem – mein kleines Völkchen (Ableger vom letzten Jahr) hat nach der letzten Kaltwetterperiode extrem viele Bienen verloren (die lagen zuhauf am Boden), und nun kann es kein großes Brutnest anlegen, weil einfach die Bienenmasse fehlt, die dieses dann pflegt. Ich glaube nicht, dass die Königin krank ist. Drohnenbrütig … also, solange du da nicht sicher bist, würde ich das Volk nicht auflösen. Ich habe noch ein zweites Volk, das Verstärkung gut gebrauchen kann und habe vor, die beiden Völker zu vereinigen. Das müsste auch in der Bienenbox möglich sein. Im Imkerverein hat man mir auch dazu geraten. Aber wenn du nur dieses eine Volk hast (?), geht das natürlich schlecht.

    Gruß

    Melanie

    #9901

    Bienenhalter

    Standort: Garten
    Behausung: BienenBox

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Eure Rückmeldungen. Folgendermaßen sieht es zzt (bzw. bei der Durchsicht am letzten Sonntag aus): Das Volk ist nach wie vor sehr klein, vor dem Flugloch ist sehr wenig los (20 Bienen/Minute?). Pollen werden eingetragen. Milben habe ich nicht übermäßig auf der Windel entdeckt, die Oxalsäurebehandlung Anfang Dezember hat auch wirklich gut geklappt, im Januar gab es keinen Milbenfall. Das Brutnest ist oben rechts auf zwei/drei Waben. Die Königin habe ich jedes Mal gesehen, sie ist also nicht tot, es sind auch nicht nur Drohnenzellen (eigentlich gar keine) im Brutnest – aber eben auch sehr wenig offene Brut.

    Vielleicht ist die Königin wirklich krank/schwach…. Kann es jetzt zu einer Umweiselung kommen? Kann ich (außer abzuwarten) noch etwas tun? Honig ist in den Waben, das Zuckerwasser, was ich hinzugestellt habe, wird nicht angerührt.

    Liebe Grüße und Danke für Eure Hilfe!

    #9905
    Profilbild von Chris

    Bienenhalter

    Ich bin Mentor

    Standort: Garten
    Behausung: Warré Beute, Magazin-Beute, Mellifera Bienenkiste

    Es fehlt einfach an Bienenmasse.

    Das Volk kam recht schwach aus der letzten Kälteperiode und brütet nur so viel, wie auch versorgt werden kann.

    Im Laufe des Jahres wird es wachsen und sich zusehens mehr Brut erlauben. Man kann es unterstützen durch ein enthalten und einen geschlossenen Boden. So lange noch ausreichend Futter in den Waben ist, bedarf es auch keiner Fütterung.

    Grüße

Betrachte 6 Beiträge - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um eine Antwort zu schreiben.